Poesiekleid

Poesiekleid

 

Das rote leichte Kleid

tragend in meinem Leben,

nicht täglich kann es mir

leuchtende Kreativität geben.

Manchmal auf der Lebenswiese

wachsen daran blaue Flügel,

die Gedanken unendlich weit,

überwindend den dunklen Hügel.

Den Poesieblumenstrauß in der Hand

bildet sich ein unsichtbares Band.

Schmetterlinge dann bunt fliegen,

sich an mich zärtlich anschmiegen

auf das vor mir ausgebreitete Papier

und zwar im Jetzt uns Hier.

Das rote leichte Kleid

mit den blauen Flügeln

berührt meine Haut ganz zart,

der Poesiestoff duftend,

nicht kantig und hart.

Komm, tanze mit mir den Reigen,

vielleicht spielen Engel dazu

die heiligen Spärengeigen,

die wir zusammen hören

in Herzenseinklang.

 

(c) Birgitta Zörner

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra (Dienstag, 30 Juni 2020 03:12)

    Hallo, Frau Zörner,
    gerne möchte ich fragen, ob ich Ihr Gedicht in meinem.Seminar vorlesen darf,
    nachher folgt noch eine Mail,
    Liebe Grüße
    PETRA